Seite mit Frames GEMEINDE IN ZEITEN VON CORONA

GOTTESDIENSTE

Ab 3. Mai können und dürfen wir wieder zu Gottesdiensten in unsere Waldkapelle einladen. Das geschieht natürlich nur unter Berücksichtigung vergleichsweise strenger Schutzmaßnahmen. Wir wollen ja nicht, dass ein Gottesdienstbesucher krank wird.

¤ Es ist ein Sitz- und Stehabstand von mindestens 1,5 Meter von allen einzuhalten, die nicht in häuslicher Gemeinschaft leben.
¤ Mund-Nasen-Schutz für alle, die einen solchen tragen dürfen. Wir halten sog. OP-Masken bereit.
¤ Betreten und Verlassen der Waldkapelle in organisierter Ordnung.
¤ Wenn überhaupt sehr zurückhaltendes Singen (mit Mund-Nasen-Schutz!).
¤ Benutzen von Liedblättern oder eigenen Gesangbüchern.
¤ Befolgen der Anweisungen der vom Kirchenvorstand Beauftragten.
¤ Bereitschaft, Name, Adresse und Telefonnummer zwecks Nachvollzugs von "Infektionsketten" zu nennen.

Für diejenigen, die nicht am Gottesdienst teilnehmen können, wollen oder dürfen, stehen die Predigten von Pfarrer Uwe Handschuch (22. März bis 28. Juni 2020) als mp3-Datei zur Verfügung. Aktuelle Predigten können auf Nachfrage gerne schriftlich als pdf-Datei übermittelt werden.

KerzentischKONTAKT

Die Waldkapelle ist
auch Donnerstags von 18 Uhr bis 19.30 Uhr für die private Andacht und das Entzünden einer Kerze am Kerzentisch geöffnet. Pfarer Uwe Handschuch steht in dieser Zeit für ein Gespräch (mit der gebotenen Distanz) vor Ort zu Verfügung. Wir bitten alle Besucherinnen und Besucher eindringlich die bekannten Hygienevorschriften einzuhalten!

Telefonisch (06074-23518) und per Mail (pfarrer@dietzenbach-steinberg.de) ist unser Pfarrer erreichbar bzw. reagiert zeitnah auf eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Sollten Sie praktische Hilfe benötigen (Einkauf, Pflege, häusliche Unterstützung) melden Sie sich bitte ebenfalls auf diesem Weg: Unsere Pfadfinder vom Stamm Steinbock stehen Ihnen gerne helfend zur Seite (Kontakt über 06074-23518).


Von Mensch zu MenschDas Pfarrbüro ist
zu den gewohnten Zeiten geöffnet, allerdings für den "Publikumsverkehr" geschlossen. Die Mitarbeiterinnen des Besuchsdienstkreises besuchen die Geburtstagskinder bis auf Weiteres nicht persönlich, sondern werfen ein kleines Geschenk als Zeichen der Anteilnahme und Mitfreude in den jeweiligen Briefkasten.


GRUPPEN UND KREISE

Aufgrund der gegenwärtigen Corona-Pandemie hat der Kirchenvorstand der Evangelischen Martin-Luther-Gemeinde Dietzenbach-Steinberg folgende Regelungen für Treffen und Veranstaltungen, die in Räumen der Gemeinde stattfinden, beschlossen. Ziel aller im Folgenden beschriebenen Maßnahmen ist es, zum einen das Gemeindeleben zu ermöglichen und zum anderen dabei Infektionsrisiken zu minimieren.

1. Für die Gottesdienste in der Waldkapelle gilt weiterhin das am 1. Mai 2020 beschlossene „Schutzkonzept“. Seelsorgerliche Gespräche sollen im gebührenden Abstand im Gottesdienstraum geführt werden.

2. Es finden keine Zusammenkünfte, Besprechungen und Sitzungen statt: im Kirchenstübchen der Waldkapelle, im Besprechungszimmer des Pfarrhauses, in der „Sakristei“ und den im ersten Stockwerk gelegenen Räumen des Gemeindehauses „Haus des Lebens“.

3. Das Gemeindehaus „Haus des Lebens“ kann an Privatpersonen vermietet werden, wenn diese sich zusätzlich zum Vertragsabschluss schriftlich dazu verpflichten, sich an das jeweils aktuelle „Schutz- und Hygienekonzept für Gruppen und Kreise“ zu halten und eine Person benennen, die für dessen korrekte Einhaltung offiziell verantwortlich ist. Ob das Außengelände am Gemeindehaus und/oder der große Saal Gruppen unserer KiTa „Unterm Regenbogen“ oder Lernklassen einer Steinberger öffentlichen Schule zur zeitweisen Nutzung überlassen werden können, entscheidet – sofern Zeit und Raum nicht mit Zusammenkünften gemeindeeigener Gruppen kollidieren – der Vorsitzende des Kirchenvorstandes oder sein Stellvertreter.

4. Wenn sich Gruppen und Kreise im Gemeindehaus „Haus des Lebens“ (großer Saal) treffen, liegt die Umsetzung der Hygienemaßnahmen und Schutzbestimmungen in deren Verantwortung. Für die Einhaltung der Schutzmaßnahmen hat die Leiterin / der Leiter der Gruppe zu sorgen.

5. Für jede Zusammenkunft ist eine Teilnehmendenliste anzulegen, die im Pfarramt abzugeben und dort mindestens vier Wochen aufzubewahren ist.

6. Im Eingangsbereich der Waldkapelle und des Gemeindehauses „Haus des Lebens“ stehen Desinfektionsmittel und Mund-Nasen-Schutzmasken zur Verfügung. Es muss darauf geachtet werden, dass sich vor Beginn und nach Ende der Treffen nur einzelne Personen im Eingangsbereich und in den Zugängen zu den Räumen aufhalten.

7. Beim Betreten und Verlassen der Räume ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, ebenso in Fluren und Gängen.

8. Im großen Saal des Gemeindehauses dürfen sich nach der Vorgabe des Landes Hessen gleichzeitig maximal 35 sitzende Personen (mit Foyer 50) oder 20 stehende Personen (mit Foyer 32) aufhalten. Dabei ist auf einen Mindestabstand der sitzenden Personen von 1,5 Meter zu achten, sofern diese nicht demselben Hausstand angehören. Auf Plätzen mit einem Mindestabstand von 2 Metern zur nächsten Person kann die Mund-Nasen-Bedeckung entfernt werden.

9. Bei Zusammenkünften (nicht Gottesdiensten!) im Gottesdienstraum der Waldkapelle gelten die Bestimmungen von Nr. 8 analog. Dort ist eine Höchstzahl von 37 sitzenden oder 19 stehenden Personen bei Gruppentreffen und Zusammenkünften möglich.

10. Zwischen Personen, die nicht einem gemeinsamen Hausstand angehören, dürfen keine Gegenstände entgegengenommen und anschließend weitergereicht werden. Es werden keine Speisen und Getränke verteilt.

11. Die Küchen in Gemeindehaus und Waldkapelle werden nicht für die Vorbereitung und Ausgabe von Speisen und Getränken genutzt; ausgenommen davon sind Küsterin und Reinigungskraft.

12. Während und vor allen Dingen nach jeder Veranstaltung ist der Gemeindesaal zu lüften (Stoßlüftung) und die Toilettenanlagen zu kontrollieren. Nach der Zusammenkunft sind Türklinken, benutztes Material und evtl. Toiletten zu desinfizieren.

13. Das Pfarrbüro bleibt für den „Publikumsverkehr“ geschlossen. Die kurze Abgabe und Annahme div. Gegenstände (Post, Päckchen etc.) und die Leistung von Unterschriften ist möglich.

14. Die kirchenmusikalischen Gruppen der Martin-Luther-Gemeinde (Posaunenchor, Ensemble Saitensprung, Ensemble Flautate Domino, TrioMio) haben dem Kirchenvorstand ein eigenes Schutz- und Hygienekonzept vorgelegt, das den aktuellen Hinweise des „Zentrums Verkündigung“ der EKHN entspricht (https://www.zentrum-verkuendigung.de).


AUSBLICK

Eine wichtige Aufgabe war, ist und bleibt das Gebet füreinander. Mit den gefalteten Händen sind wir untereinander und mit Gott verbunden. Und vergessen wir nicht: "Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit!" (2. Timotheusbrief, 1,7).

Bleiben Sie tapfer und von Gott behütet!
Ihr Kirchenvorstand
.